Best Of ’16: Meine 12 Favoriten aus 2016


Best Of '16
Photo by Jazmin Million

12 Alben mit insgesamt 136 Songs – das sind meine persönlichen Favoriten aus 2016. Hat diesmal etwas viel länger gedauert als die letzten Jahre, aber irgendwie hab ich es doch noch im Januar geschafft. Und so ist eine durchaus interessante Liste entstanden, die das ein oder andere Genre abdeckt, ihren Schwerpunkt jedoch auch dieses Jahre wieder im Rap gefunden hat. Rap ist einfach eine Musikrichtung, die mich seit Jahren – fast schon Jahrzehnte – begleitet und ich mein Radar so immer feiner stellen konnte. Unter anderem natürlich auch durch GoodTunes.

Aber auch andere Genres drängen sich immer wieder in den Vordergrund und nehmen mittlerweile einen recht großen Teil meiner Spielzeit ein. Ich stell nur mal die Begriffe Soul und Funk in den Raum. Insgesamt auf jeden Fall ne richtig entspannte Mischung aus verschiedensten Künstlern, die mich jeweils in 2016 mit mindestens einem Release beeindruckt haben. Ein kleiner Teil der Liste steht bereits schon bei mir im Plattenregal, wenn möglich werden die restlichen Titel aber in den nächsten Wochen noch folgen.

But for now – Boxen an, die Platten auf den virtuellen Plattenspieler legen und einfach die schöne Musik genießen. 2016 – musikalisch ein ziemlich nices Jahr!

#1 – The Jazz Jousters – Endurance

Niemand haut regelmäßiger Projekte raus als die Jungs der Jazz Jousters. Daher gab es natürlich auch im vergangenen Jahr wieder einige Releases. Endurance* markierte darunter jedoch eine ganz spezielle Marke: Zum ersten Mal gibt es die Platte wirklich als Platte, und nicht nur als Download. Daher findest du diesmal auch "nur" 10 Songs auf dem Album.
Ich selbst habe leider noch nicht zugreifen können. Dass du hier aber eine richtige Perle in Form von jazz-inspirierten Instrumentals bekommst, dürfte dir bei Namen wie Pawcut, SmokedBeat oder auch Gadget bereits bewusst sein.

Kaufen kannst du die LP bei Bandcamp oder über HHV*.

#2 – Skinshape – Oracolo

Was für ein Fund dieses Jahr! Die zweite LP des britischen Künstlers Skinshape hat mich Anfang des Jahres wirklich weggehauen.
Im Prinzip ist es auch nur eine weitere Soul-Scheibe aus dem Herzen Londons, doch irgendwie ist es so viel mehr. Ich finde in den insgesamt 8 Songs unglaublich viel Gefühl und Liebe zur Musik wieder, die mich damals - und das tut sie gerade beim Hören auch wieder - sofort ansprach und in seinen Bann zog.
Und da ich gerade gesehen habe, dass es Oracolo* gerade auch als Vinyl gibt - ab in mein Regal damit! Lass dir das Dingen echt nicht entgehen, ist ein Highlight!

Kaufen: Bandcamp ll Amazon*

#3 – Kohndo – Intra Muros

Muss ich dazu wirklich noch etwas sagen? Die Vinyl steht in meinem Regal, in den letzten 3 Wochen gab es zwei Kohndo-Features auf GT und jetzt ist Intra Muros* auch noch in meinen Top-12 des vergangenen Jahres.
Auf den 15 Tracks findet sich einfach alles, was Rap für mich aktuell interessant macht - und das in Kombination mit Französisch und einer sehr angenehmen Stimme.
Dass ich davon nicht mehr allzu viel verstehe, tut dem Ganzen keinen Abbruch. Wär natürlich aber nochmal ne Ecke cooler. Trotzdem ist es fantastisches Rapalbum geworden und wird weiterhin seine Runden auf meinem Plattenteller drehen.

Kaufen: Bandcamp ll Amazon*

#4 – Marta Ren & The Groovelvets – Stop Look Listen

Soul war mein Ding im vergangenen Jahr. Unter anderem könnte die Portugiesin Marta Ren mit ihrer Band The Groovelvets und dem Februar-Release Stop Look Listen dafür verantwortlich sein.
Die Soul-Veteranin feiert auf dem Album ihre Liebe für den deepen und rauen Soul aus den Sechziger Jahren. Nicht, dass ich viel Soul aus den 1960ern kenne, aber diese Hommage macht Lust, mal tiefer zu graben.

Stop Look Listen bekommst du als CD und Vinyl über Bandcamp, Amazon* und HHV*.

#5 – The Tibbs – Takin‘ Over

Auch die Amsterdamer Band The Tibbs fühlt sich im Soul- und Funk-Bereich durchaus zuhause. Dabei darf es gerne auch mal etwas retro-mäßiger klingen. Eins fehlt aber definitiv nicht: die Energie von Sängerin Elsa Bekman und ihren 7 Bandkollegen.

Das auf insgesamt 11 Songs ergibt das bombenstarke Debut-Album Takin' Over. Ich bin auf jeden Fall immer noch begeistert und lass dich Platte regelmäßig bei mir laufen.

Wenn du dir auch die LP holen möchtest, kannst du das direkt in Italien bei Record Kicks, ansonsten musst du auf Amazon* zurückgreifen.

#6 – Epidemic – 4 Dimensions On A Paper

Das Epidemic-Release 4 Dimensions On A Paper* darf in der Liste natürlich nicht fehlen! Ich steh einfach voll auf diese recht simpel gehaltenen Beats im Boom Bap-Stil und die darauf perfekt abgestimmten Verse der beiden.
Mit Figub Brazlevič ist hier sogar ein deutscher Produzent mit von der Partie - er durfte den Beat zur Single From The Beginning liefern.

Selbstverständlich kannst du dir das im April veröffentlichte Album bereits als Doppel-LP in dein Regal stellen. Mit 29€ musst du aber schon einigermaßen tief in die Tasche greifen. Kaufen kannst du 4 Dimensions On A Paper bei Vinyl-Digital.

#7 – Camaro 67 – Burn Rubber, Not Your Soul

Hätte ich einen Newcomer-Preis zu vergeben, würde er wohl an die Jungs von Camaro 67 gehen. Die aus Vancouver, Kanada stammende Band vereint klassische Afrobeat-Einflüsse mit modernen Funk- und Grooveelementen. Das Ergebnis ist ein einzigartig energiegeladener Sound, der mit Sicherheit nicht deine Seele verbrennt, dich aber vielleicht das Gaspedal etwas fester treten lässt.

Die 10 Mann starke Band gibt auf Burn Rubber, Not Your Soul* auf jeden Fall mal richtig Gas und zeigt, wieso live eingespielte Mukke verdammt geil sein kann. Da stört es auch gar nicht, dass die Platte "nur" 9 Tracks stark ist. Wobei ich gerne ein paar mehr Tracks gehabt hätte. Aber vielleicht kommt da in diesem Jahr nochmal was.

#8 – ScienZe – Good Food

Als ein großer Fan und Langzeit-Supporter von ScienZe hat es mich natürlich gefreut, dass auch er im vergangenen Jahr mit einem neuen Release auf sich aufmerksam machte.
Good Food* ist im Mai erschienen und der würdige Nachfolger der Bring Back Ella EP aus dem Jahr 2014. In wie weit das Thema Food hier durch eine grüne Pflanze beeinflusst wurde, mag ich nicht beurteilen, aber es deutet schon vieles darauf hin.

Die LP macht aber auch im nüchternen Zustand absolut Laune und unterstreicht ScienZe' Skills am Mic. Immer wieder ein Genuss und deshalb völlig zurecht in den Top 12.

#9 – Blu & Nottz – Titans In The Flesh

Auch 2016 hat GT-Favorit Blu wieder unermüdlich Projekte rausgehauen - eins davon ist die Kollabo-EP Titans In The Flesh* mit dem Produzenten Nottz. Meiner Meinung nach pushen sich die beiden hier gegenseitig zu Höchstleistungen und haben sich so den Platz unter den Top 12 verdient.

Dass bei den sechs Tracks noch Gäste wie Bishop Lamont, Skyzoo, Torae, Exile und Johaz mit von der Partie sind, macht das Ganze nochmal 'ne Ecke interessanter. Viele Releases konnten da 2016 nicht mithalten.

Die EP kannst du als Vinyl nur bei Amazon* oder VinylDigital kaufen.

#10 – Alfred Quest – Midlife Wellness

Der einzige deutsche Vertreter auf meiner Liste - die Band Alfred Quest und ihr Album Midlife Wellness. Und wie bereits im Oktober-Feature geschrieben, genieße ich immer noch die Kombination aus smoothen Sounds, Hip Hop Samples und Liveinstrumenten.

Ganz angenehm finde ich hier auch das in sich schlüssige Konzept, welches dich konsequent in einem entspannten State of Mind hält.

Zu kaufen gibt es Midlife Wellness immer noch für schlanke 5€ bei Bandcamp.

#11 – Boogie Belgique – Volta

Ich kenne aktuell nicht viele Produzenten, die Rap so nice mit komplett anderen Genres verschmelzen lassen, wie es Boogie Belgique tut. Mit seiner LP Volta* hat er sich zum zweiten Mal in mein Radar manövriert.

Größtenteils bedient er sich auf dem 11 Track starken Tape im Jazz- und Swing-Genre, dabei gerne auch mal in den Kisten der 20er und 30er Jahre. Kann man vielleicht mit ProleteR ein bisschen vergleichen, mit ein paar Abstrichen im Tempo würde ich sagen.

Die Vinyl-Version kriegst du für 21€ bei VinylDig und auch bei Amazon*.

#12 – Apollo Brown & Skyzoo – The Easy Truth

Mit diesem Tape wurden bestimmt einige Wünsche erhört. The Easy Truth* ist die Kollabo-LP von Skyzoo und Apollo Brown - zwei aktuelle Schwergewichte im Rap-Business. Wie schon öfter geschrieben, verfolge ich Skyzoo seit meinen F2B-Zeiten (~2016) und bin einfach jedes Mal froh, seine nächsten Entwicklungsschritte zu sehen.

Mit The Easy Truth beweist er auf jeden Fall erneut, warum er zu einem der meistrespektiertesten Lyricists im Business zählt. Hört euch das Tape einfach und genießt seinen Flow und Wordplay in Kombination mit den fantastischen Beats von Apollo Brown.

Die Vinyl-Variante bekommst du bei Amazon* und VinylDig, den Download auch über Bandcamp direkt.

Was waren so deine musikalischen Highlights im vergangenen Jahr? Waren welche von den oben genannten mit dabei?

Previous Amin Payne - Saffron
Next Marta Ren & The Groovelvets - So Long