Blu & Exile – In The Beginning: Before The Heavens


Blu & Exile - In The Beginning

Musik aus den Kisten der Vergangenheit. Das Duo Blu & Exile veröffentlichen exakt 10 Jahre nach dem Release ihres Albums Below the Heavens* wieder mal eine gemeinsame LP. In The Beginning: Before The Heavens kommt mit 14 teilweise neuen Tracks der beiden als Doppel-LP. 

Eigentlich bin ich kein großer Fan vom Wühlen in alten Aufnahmen. Zumindest nicht, wenn es damals gute Gründe gab, die Songs nicht auf die LP zu nehmen. Aber als ein großer Fan von Blu und seinem kongenialen Partner hinter den Beats, Exile, mach ich da gerne eine Ausnahme.

Die 14 Tracks sind also um das Jahr 2007 im Rahmen der Below The Heavens-Sessions entstanden. Teilweise bereits auf anderen Platten erschienen, teilweise noch völlig jungfräulich. Another Day gabs zum Beispiel schon auf Blus 2006er EP Lifted und den Track Constellations kennst du eventuell auch schon vom aktuellen SCS Vol. 21.

Der Sound auf In The Beginning: Before The Heavens klingt auf jeden Fall so verdammt typisch nach den beiden Dudes: Einfach gehaltene Beats, die rau und dreckig klingen und dich als Hörer schon fast zum Kopfnicken zwingen. Dazu ein hungriger Emcee in seiner „Underground“-Primetime mit fantastischen Gästen wie Co$$, Trek Life und Blame One.

Im Endeffekt fühlt sich die LP wie der Fund eines leckeres Rezeptes an, welches du seit Jahren immer wieder kochst, eine neue Variation aber nicht schaden würde. Von daher kannst du als Blu & Exile-Fanboy genauso zugreifen wie jemand, der mit den beiden noch nicht richtig in Kontakt kam. Die einen erleben ein Flashback der Gefühle und die anderen merken gar nicht, dass es sich um 10 Jahre alte Tracks handelt. Zeitlose Musik.

In The Beginning: Before The Heavens kannst du dir bereits seit dem 10. Oktober als Stream und digitalen Download gönnen. Die Vinyl-Variante wird am 15. Dezember erscheinen und bei den üblichen Verdächtigen (Vinyl Dig / Amazon*) zu kaufen sein, Pre-Order natürlich auch jetzt schon möglich.

Previous Fantastic Negrito - The Last Days Of Oakland
Next The Tibbs - Lies